Private Wirtschaftsschulen Dr. Kalscheuer

Unterpunkte zu dieser Seite

am 27.06., 10:38 Uhr
Die 9. Klasse der Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer besucht in Berlin den Bundestagsabgeordneten Dr. Peter Ramsauer

In der Zeit vom 29. Mai bis zum 2. Juni besuchte die Klasse 9 a der Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer Berlin. Das abwechslungsreiche Programm der Studienfahrt begann mit einem Tag, der den politischen Instanzen gewidmet war. Vormittags konnten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler im Deutschen Bundesrat in der Rolle der Ministerpr├Ąsidentinnen und Ministerpr├Ąsidenten ├╝ber das Thema ?F├╝hrerschein mit 16? debattieren und nachmittags besuchten sie den Deutschen Bundestag auf Einladung des B├╝ros Dr. Peter Ramsauer. Nach einem Vortrag im Plenum des Bundestags hatten sie Gelegenheit Fragen direkt an Herrn Dr. Ramsauer zu stellen. Nach diesem ausf├╝hrlichen Gespr├Ąch konnten sie die Kuppel besuchen und danach das Abendessen im Paul-L├Âbe-Haus genie├čen.
am 27.06., 10:35 Uhr
Betriebserkundung der Privaten WS Dr. Kalscheuer bei der B├Ąckerei Kotter

Zu Beginn der etwa zweist├╝ndigen Betriebsf├╝hrung f├╝r die 9. Klassen der Wirtschaftsschule, die vom Chef des Unternehmens, Gerhard Kotter, pers├Ânlich durchgef├╝hrt wurde, stand eine Zusammenfassung der Entwicklung der ca. 70-j├Ąhrigen Geschichte der Firma, welche inzwischen fast 25 Filialen und an die 250 Mitarbeiter habe. Die Produktion von etwa 150 verschiedenen Produkten pro Tag ben├Âtige mittlerweile vier Tonnen Mehl und davon ca. 2 % Hefe. (Wer kann ausrechnen, wieviel das ist? - Kopfrechnen ist das Allerwichtigste!, so Kotter.)
Die Hauptrohstoffe k├Ąmen nat├╝rlich aus der Region; viele zus├Ątzliche Materialien ( Sesam, Mandeln, K├╝mmel, Ananas, ?) aber aus aller Welt ? aus Kalifornien, Australien, S├╝dafrika usw.
Den Sch├╝ler/-innen wurde gezeigt, wie Brezen herk├Âmmlich, d.h. handwerklich mit einigen Schlenkern, bzw. modern, mit einem PC-Programm in der Produktionsmaschine, produziert werden. Anschlie├čend durfte jeder selbst versuchen, aus den bereitgestellten Teigfladen seine individuelle Brezen als Rohling herzustellen. - Dass hierbei eine etwas gr├Â├čere Formenvielfalt entstanden ist, verst├Ąrkte nur den Spa├č der Sch├╝ler/-innen bei dieser kreativen Arbeit.
Am Ende der F├╝hrung bekamen die Neuntkl├Ąssler noch eine Brotzeit serviert und Kotter informierte w├Ąhrenddessen ├╝ber die vier Ausbildungsberufe in der Firma: B├Ącker/-in, Konditor/-in, Fachverk├Ąufer/-in und B├╝romanager/-in. Er erl├Ąuterte, dass stets ca. 20 ? 25 Azubis ausgebildet w├╝rden, f├╝gte aber hinzu, dass nur solche Sch├╝ler/-innen ├╝bernommen w├╝rden, die bereits ein Praktikum bei ihm absolviert h├Ątten (?Man m├Âchte sich ja schlie├člich schon gegenseitig kennen!?).
Die Ruhe w├Ąhrend der Verk├Âstigung nutzte er aus, um noch einige Bonmots ├╝ber seine mehrfachen Eintr├Ąge ins Guinness-Buch der Rekorde mitzuteilen: beispielsweise das gr├Â├čte Flugzeug aus Brotteig (ca. 2 x 2 m) zum Anlass der Er├Âffnung des FJS-Flughafens in M├╝nchen, den gr├Â├čten essbaren Nikolaus, die gr├Â├čte Schokoladenbrezel und den gr├Â├čten Weihnachtsstern ? lediglich das Marzipanschwein von 1999 im 200-kg-Bereich sei um 2 kg zu mager gewesen!
am 05.05., 12:20 Uhr
3D-Druck Workshop im BayernLab Traunstein
beeindruckte unsere 6. und 7. Klasse!


Am Dienstag, den 4. April 2017, hat die 6. und 7. Klasse mit den jeweiligen Klassenleitern das BayernLab in Traunstein besucht, um dort an einem Workshop zum Thema 3D-Druck: Von der Idee zum fertigen Objekt teilzunehmen.
Am Anfang des Workshops erhielten die Sch├╝ler einen ├ťberblick ├╝ber die Geschichte, die m├Âglichen Einsatzgebiete und die Bedeutung des 3D-Drucks. Au├čerdem erfuhren die M├Ądchen und Jungen welche Druckverfahren es im Moment gibt und welches Zukunftspotenzial das Verfahren hat. Aufmerksam h├Ârten die Sch├╝ler zu und stellten viele interessierte Fragen. Mit Begeisterung erz├Ąhlten sie welche Ber├╝hrungspunkte sie selbst mit dem Thema bereits haben.
Im zweiten Teil des Workshops konnten die Sch├╝ler praktisch t├Ątig werden. Anhand einer Anleitung konnten sie Schritt f├╝r Schritt ihr erstes 3D-Objekt, einen W├╝rfel, anfertigen.
Nach diesem interessanten Einstieg war dann der Forscher- und Experimentierdrang der Sch├╝ler geweckt. In Gruppen setzten sie ihre eigenen Ideen, mit Hilfe ihres frisch erlernten Wissens um. So konnten die Sch├╝ler einige sch├Âne 3D-Objekte selbst bauen, z. B. einen Turm, ein Schmuckk├Ąstchen in verschiedenen Farben, ein Werbeschild oder das Logo und den Namen unserer Schule. In einigen Tagen werden die Ausdrucke fertig sein und k├Ânnen abgeholt werden. Gespannt warten die Sch├╝ler schon darauf.
Begeistert haben die Sch├╝ler die Pause genutzt um eine Reise in die Virtuelle Welt zu machen. So konnten sie hier Achterbahn fahren oder in die Welt der Schl├Âsser in Bayern eintauchen.
Es h├Ątte noch so viele andere interessante Themen im BayerLab gegeben, aber leider blieb daf├╝r viel zu wenig Zeit. Wenn man m├Âchte, kann man dies aber auch privat nachholen, denn das BayernLab kann man jederzeit besuchen.
am 05.05., 12:18 Uhr
Streitschlichter Diplome

Voller Stolz konnten die Streitschlichter die Diplome ├╝ber ihre abgeschlossene Ausbildung erhalten. Engagiert und mit Freude hatten sich die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler mit Theorie, praktischen ├ťbungen und Spielen mit der Streitschlichtung besch├Ąftigt. Nun sind sie hoffentlich in der Lage, bei Konflikten im Schulalltag, z.B.Mobbing, einzugreifen und gemeinsam mit den Beteiligten nach Win-win-L├Âsungen zu suchen.
am 03.04., 10:59 Uhr
Besuch des BayernLab

Im Rahmen des ECDL-Wahlkurses konnten die Sch├╝ler der Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer am Mittwoch den 28.03.2017 das BayernLab in Traunstein kennenlernen.

Hier bekamen die Sch├╝ler viele aktuelle Informationen zu digitalen Themen:

n├╝tzliche Tipps zum sicheren Passwort, damit die Reise ins Internet nicht zum Horrortrip wird
dem 3D-Drucker konnte beim Arbeiten zu gesehen werden! Von der Schokotorte bis zur Architektur k├Ânnen hier dreidimensionale Modelle gedruckt werden.
Einsatzm├Âglichkeiten des Multikopters: als ?fliegendes Auge? hat der Multikopter viele M├Âglichkeiten (verletzte Menschen in Erdbebengebieten finden, Risse in Staumauern sehen, Glutnester bei Br├Ąnden aufsp├╝ren usw.)
die digitale Welt der Geodaten kennenlernen, interessiert betrachten die Sch├╝ler Geodaten damals und heute (eine Karte des Chiemsees aus dem Jahre 1800 verglichen mit einer aktuellen Karte lies erkennen wie weit der Verlandungsprozess schon fortgeschritten ist)
auch den digitalen Globus fanden die Sch├╝ler sehr interessant aber das Highlight war mit Sicherheit das Aufsetzten einer VR-Brille und das Wandern durch die Virtuelle Realit├Ąt. So konnten die Sch├╝ler einen Blick in das Arbeitszimmer von K├Ânig Ludwig II. werfen.

Mit vielen neuen Eindr├╝cken ging es um 15 Uhr wieder zur├╝ck an die Schule!
am 19.03., 15:45 Uhr
Tag der offenen T├╝r 2017

Beim sehr gut besuchten Tag der offenen T├╝r der Privaten Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer in Traunstein konnten alle kleinen und gro├čen G├Ąste so wie alle Ehemaligen der Wirtschaftsschule zahlreiche Veranstaltungen besuchen.
So gab es beispielsweise eine Schulhaus-Rallye, eine Reise in das Innere eines PCs, Informationsvortr├Ąge zum ├ťbertritt an die Wirtschaftsschule, welcher jederzeit m├Âglich ist oder auch ├╝ber die Ausbildung zum Assistenten f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement, die mit dem Fachabitur endet.
Zudem f├╝hrten zwei Englischklassen Sketche auf und die Theatergruppe der Privatschulen Dr. Kalscheuer zeigte erste Szenen aus ihrem diesj├Ąhrigen Theaterst├╝ck ?Ab in den Orient-Express?, welches sich mit dem Thema Ausl├Ąnderfeindlichkeit besch├Ąftigt.
Auch kulinarisch war an diesem Samstag einiges in der Schule geboten: So gab es unter anderem Spezialit├Ąten aus den Heimatl├Ąndern der Sch├╝ler der Berufsintegrationsklasse zu probieren.
Der Tag der offenen T├╝r der Berufsfachschule f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement findet am 31.03.2017 ab 15 Uhr statt, auch dazu sind alle Interessierten und Ehemaligen herzlich eingeladen.
am 05.03., 14:52 Uhr
Erste Fotos aus dem Costa Rica Praktikum

Die Tourismussch├╝ler der Privatschule Dr. Kalscheuer melden sich begeistert aus dem Auslandspraktikum in Costa Rica. Nach und nach trudeln immer mehr Fotos ein, zumeist von exotischen Tieren wie Br├╝llaffen, Faultieren, Krokodilen oder Papageien. Alle 21 Praktikanten sind fasziniert von der unglaublich vielf├Ąltigen Tier- und Pflanzenwelt des Landes. Das Foto zeigt Susanna Eder und Julian Borowicz aus der 11. Klasse Berufsfachschule f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement in ihrem Praktikumshotel ?Bahia del Sol? zusammen mit dem Gesch├Ąftsf├╝hrer der Schule, Dr. Martin Kalscheuer, w├Ąhrend des Praktikumsbesuchs. Ein ausf├╝hrlicher Bericht ├╝ber die Erlebnisse der Sch├╝ler in Costa Rica folgt, sobald alle Mitte M├Ąrz wieder zur├╝ck in Deutschland sind.
am 05.03., 14:48 Uhr
DDR-Zeitzeuge Lukow an der Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer

Bereits zum zweiten Mal war der DDR-Zeitzeuge Thomas Lukow durch Vermittlung der Hanns-Seidel-Stiftung zu Gast an der privaten Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer. Am 23. Feb. 2017 hielt der in der DDR wegen ?Republikflucht? zu einer 20-monatigen Gef├Ąngnisstrafe verurteilte Lukow vor einigen 9. bis 11. Klassen einen ├╝beraus eloquenten Vortrag ├╝ber die Berliner Mauer und die innerdeutschen Grenzanlagen.
Einf├╝hrend gab er einen ├ťberblick ├╝ber die politische Entwicklung im Deutschland der Nachkriegszeit bis hin zu Walter Ulbrichts Erkl├Ąrung vom 15.06.1961 ?Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!?. (Zwei Monate sp├Ąter begann die DDR mit dem Bau der Berliner Mauer.)
Mehrfach verwies Lukow darauf, dass es besonders f├╝r eine Planwirtschaft, wie sie in der DDR herrschte, unverantwortlich war, G├╝ter aus staatlichen zivilen Projekten (Wohnungsbau, Infrastruktur, Wirtschaftsaufbau etc.), welche nach den Zerst├Ârungen des Krieges immer noch Vorrang gehabt h├Ątten, zugunsten von ungeplanten Grenzsicherungsprojekten abzuziehen, die noch dazu allein deshalb ausgef├╝hrt wurden, um die eigenen B├╝rger von der Flucht in den Westen abzuhalten. Als Beispiel nannte er auch das massenhafte Zumauern von Fenstern und Eingangst├╝ren intakter Wohnungsanlagen in Berlin an der Grenze zwischen Ost- und Westsektor ? trotz extremer Wohnungsnot in Ostberlin.
In diesem Zusammenhang machte er den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern auch den enormen Material-, Energie- und Personalaufwand beim Bau und beim Betrieb der Grenzsicherungsanlagen anhand konkreter Beispiele klar.
Nat├╝rlich ging Lukow auch auf die Fluchtversuche der DDR-B├╝rger ein. Es gab aufgrund des von der DDR offiziell bestrittenen ?Schie├čbefehls? ca. 2000 Tote an der Berliner bzw. innerdeutschen Grenze. Wer erfolgreich ?r├╝bermachen? (d.h. in den Westen fliehen) wollte, musste kreativ sein: einen Staubsauger umbauen und sich von diesem im Neoprenanzug ├╝ber die Ostsee nach D├Ąnemark ziehen lassen ? oder im Ultraleichtflugzeug mit sowjetischem Hoheitskennzeichen an den Fl├╝geln von West- nach Ost-Berlin fliegen, um dort den Bruder abzuholen.
Am Ende machte Lukow in einer pers├Ânlichen Stellungnahme nicht die einzelnen Soldaten f├╝r die an der Grenze ver├╝bten Verbrechen verantwortlich, sondern die Politiker, welche diese Ideologie aufgebaut, vertreten und durchgesetzt h├Ątten - und diese s├Ą├čen nach der ?Wende? teilweise noch heute bei uns im Bundestag!
am 12.02., 19:01 Uhr
Besuch der Bundeswehrkaserne Bad Reichenhall

Die Abschlussklassen der Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer in Traunstein besuchten die Hochstaufenkaserne in Bad Reichenhall.
Im November erhielten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler zun├Ąchst einen Besuch von Frau Hauptmann Brinckmann, die einen Vortrag ├╝ber ?Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert ? Risiken und Strategien? hielt.
Im Rahmen dieses Besuches wurden die beiden Abschlussklassen auch in die Hochstaufenkaserne in Bad Reichenhall eingeladen. Am 25. Januar war es soweit.
Herr Oberleutnant Auch informierte sie zun├Ąchst ├╝ber das Gebirgsj├Ągerbataillon 231. An f├╝nf Standorten in S├╝dbayern ist die Gebirgsbrigade 23 stationiert. Das Gebirgsj├Ągerbataillon 231 und die Kaserne in Bad Reichenhall sind Teil davon, allerdings ist Bad Reichenhall einzigartig, weil hier die einzige Dienststelle der Bundeswehr ist, die Tiere h├Ąlt. Sie beherbergt die Tragtierkompanie mit Mulis und Haflingern.
Das Aufgabenspektrum der Gebirgsj├Ąger wurde erkl├Ąrt und die Auslandseins├Ątze der Soldaten wurde ebenfalls besprochen. Die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler konnten sich ein gutes Bild vom Beruf Soldat machen.
Nach dem Vortrag wurde die Gruppe zu den einzelnen Stationen gef├╝hrt: in die Stallung der Tragtiere mit medizinischer Einrichtung, in die Hufschmiede, in die Kfz-Werkstatt und zu den neuesten Panzern. Anschlie├čend durften die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler noch eine Stube der Soldaten besichtigen und einen Eindruck vom Leben in der Kaserne gewinnen.
Den Abschluss bildete noch ein Mittagessen in der Kantine der Kaserne.
am 31.01., 18:03 Uhr
Betriebsbesichtigung bei der Sparkasse Traunstein

Am 30.01.2017 nahmen Sch├╝ler der 9. und 10. Klassen an einer Betriebsbesichtigung in der Sparkasse Traunstein teil. Nach einem interessanten Vortrag ├╝ber die verschiedenen T├Ątigkeitsbereiche einer Bank ging es in einer Hausf├╝hrung durch die einzelnen Abteilungen. Dabei konnten am Kundenschalter sowohl Sparpl├Ąne berechnet als auch Geldscheine auf ihre Echtheit ├╝berpr├╝ft werden. Zum Abschluss gab es noch zahlreiche Tipps f├╝r Berufsanf├Ąnger rund um die Themen Girokonto, Versicherungen und verm├Âgenswirksame Leistungen.
am 16.01., 08:55 Uhr
Ronja von R├Ânne zu Besuch an der Privatschule Dr. Kalscheuer


Schule sollte erst um 10 Uhr beginnen. So einer der ersten S├Ątze der jungen Autorin, mit welchem sie bereits jetzt die meisten der 100 Sch├╝lerInnen f├╝r sich gewinnen konnte.

An einem eher ungew├Âhnlichen Tag f├╝r eine Autorenlesung an einer Schule, an einem 23.12., nur noch wenige Stunden bis zu den Weihnachtsferien, gibt sich die Newcomer -Autorin und Journalistin Ronja von R├Ânne die Ehre und liest an der Privatschule Dr. Kalscheuer in Traunstein.
Mit ihrem Deb├╝troman Wir kommen und der Feminismusdebatte wurde die 24-j├Ąhrige geb├╝rtige Grassauerin und Wahlberlinerin in k├╝rzester Zeit deutschlandweit in der Kultur- und Literaturszene bekannt.
In ihrem Roman Wir kommen geht es um die Protagonistin Nora, die in einer polyamoren Beziehung mit drei weiteren Leuten lebt, den angeblichen Tod ihrer Jugendfreundin Maya nicht wahrhaben m├Âchte und auf Anraten ihres Psychologen ihr Leben nun in einem Tagebuch festh├Ąlt.
Die Lesung der jungen Autorin wurde federf├╝hrend von der 12. Klasse der Berufsfachschule f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement unter der Leitung von Frau H├╝mmer organisiert und vorbereitet.
Von R├Ânne nahm sich zwei Stunden f├╝r die rund 100 Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler Zeit, las aus ihrem Roman vor und unterhielt ihr Publikum mit ihren sehr kurzweiligen Texten und ihrer Kolumne, die unter anderem in der Welt erscheinen. So las sie beispielsweise einen Text ├╝ber Tipps f├╝r das erste Date gegen Sch├╝chternheit vor. Immer wieder bezog sie die Sch├╝ler geschickt mit ein, unterhielt sich mit ihnen ├╝ber ihre Lieblings-youtuber, sorgte f├╝r viele Lacher, nicht nur bei den Sch├╝lern, traf den Zeitgeist der Jugendlichen und regte aber auch durch ihre Texte zum Nachdenken an.
Am Ende der Lesung signierte von R├Ânne noch die B├╝cher der Sch├╝ler und die jungen Leute konnten Selfies mit der Grassauer Ber├╝hmtheit machen.
Um sich auf das bevorstehenden Weihnachtsfest einzustimmen, lie├č man die Veranstaltung mit Punsch und einem reichhaltigen Pl├Ątzchenbuffet ausklingen.
am 12.12., 08:54 Uhr
Schreiben f├╝r die Freiheit. 4 Klassen der Privatschulen Dr. Kalscheuer beteiligten sich am diesj├Ąhrigen Briefmarathon von Amnesty International

Jedes Jahr schreiben beim Amnesty-Briefmarathon hunderttausende Menschen aus allen Teilen der Welt innerhalb von nur wenigen Tagen Briefe. In diesen Briefen dr├╝cken sie ihre Solidarit├Ąt mit Menschen aus, deren Menschenrechte auf verschiedene Arten verletzt werden und appellieren an die jeweiligen Regierungen, diese Menschrechte zu achten und zu wahren.
So setzten sich die Sch├╝lerInnen beispielsweise dieses Jahr f├╝r Annie Alfred aus Malawi ein, die unter Albinismus leidet und unter st├Ąndiger Angst leben muss. Der Grund daf├╝r ist ein weitverbreiteter Aberglaube, weswegen sie diskriminiert, verfolgt und im schlimmsten Falle sogar get├Âtet werden kann, weil sog. Wunderheiler behaupten, dass Knochen oder K├Ârperteile von Menschen mit Albinismus Gl├╝ck bringen. Die Regierung von Malawi unternimmt nichts, um die Betroffenen zu sch├╝tzen.
Auch f├╝r den Studenten Fomusoh Ivo Feh aus Kamerun machten sich die Sch├╝lerInnen stark. Der junge Mann machte sich in einer SMS an einen Freund ├╝ber die bewaffnete Gruppe Boko Haram lustig und daf├╝r drohen ihm nun bis zu 20 Jahre Gef├Ąngnis.
2015 kamen 255.000 Appelle und Solidarit├Ątsschreiben allein aus Deutschland. Das gemeinsame Briefeschreiben zeigt die Kraft der Bewegung von Amnesty und die vielen Briefe zeigen den Betroffenen und ihren Familien, dass sie nicht allein sind. Aber vor allem machen sie Druck auf die Regierungen!
am 30.11., 14:52 Uhr
Berufsfachschule f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement unterwegs in S├╝dtirol

Die Klasse 13 der Berufsfachschule f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement steht vor ihrem Abschluss n├Ąchstes Jahr. Zu den Themen der Abschlusspr├╝fung geh├Ârt neben den Wirtschafts- und Abiturf├Ąchern auch praktische F├Ącher im Bereich K├╝che und Service. Dabei werden auch Themengebiete wie Weinkunde, Weinanbaugebiete abgefragt. Da liegt S├╝dtirol nicht nur g├╝nstig, sondern bietet auch eine gro├če Vielzahl an Rebsorten und qualitativ hochwertigen Weinen, um den Sch├╝lern, die sich sonst eher mit Bier oder Cocktails gut auskennen, das Thema Wein n├Ąher zu bringen.
So fuhr die Klasse nach Bozen und besuchte dort ein Weingut und eine Weinkellerei. Die Sch├╝ler erfuhren jede Menge interessante Sachen, z.B. das f├╝r manche Weinsorten zur G├Ąrung ein kleines Holzfass f├╝r 1000 ? gerade zweimal verwendet werden darf oder das die Wurzeln der Weinreben 20 m tief wachsen. Bei der anschlie├čenden Weinprobe konnten auch alle den holzigen Geschmack richtig bewusst schmecken. In der Weinkellerei bekamen alle tolle K├Ąse-Wein Kombinationen und Schinken Wein Kombinationen zu schmecken und sp├╝rten so am eigenen Leib, dass Speisen und Getr├Ąnke in der richtigen Kombination noch mal ganz anders schmecken.
In Bozen wurde der Ausflug erg├Ąnzt mit einem Besuch im ├ľtzi-Museum, dessen Anblick niemanden kalt lies und die Sch├╝ler konnten die spannende Geschichte seiner Entdeckung hautnah nachvollziehen.
Nach drei abwechslungsreichen Tagen in S├╝dtirol fuhr die Klasse wieder nach Hause. Unvergessen bleiben aber die Eindr├╝cke und vor allem das Thema Wein, das sonst 19-j├Ąhrigen eher fremd ist. Rot- und Wei├čwein haben nun einen ganz anderen Stellenwert bekommen und alle Eltern haben jetzt lauter Experten f├╝r gute S├╝dtiroler Weine zu Hause.
am 29.11., 13:23 Uhr
Streitschlichterseminar

Im Streitschlichterseminar besch├Ąftigten sich die Sch├╝ler/Innen mit Konflikten und deren m├Âglichen L├Âsungen. Bereichernd f├╝r alle war die Teilnahme einiger Sch├╝ler aus unserer Berufsintegrations-Klasse, die hier Vergleiche zu den Praktiken in anderen L├Ąndern gezogen werden konnten.
am 20.11., 16:37 Uhr
Interkulturelles Treffen an der Privatschule Dr. Kalscheuer

Seit Beginn des Schuljahres 2016/2017 hat die Privatschule Dr. Kalscheuer in Traunstein eine sogenannte BIK ? Berufsintegrationsklasse (Eine Klasse mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund). Damit sich die Sch├╝ler der BIK und die Sch├╝ler der Wirtschaftsschule und auch der Berufsfachschule f├╝r Assistenten f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement besser kennenlernen, finden Interkulturelle Treffen statt. Nach einem ersten erfolgreichen Treffen beschlossen wir, unter der Leitung von Frau H├╝mmer ein erneutes Zusammenkommen zu organisieren, dieses Mal in gr├Â├čerem Rahmen. Die Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen der 12. und 13. Klasse der Hotel- und Tourismus- Berufsfachschule waren von der Idee angetan, den Schulkameraden, die zum Beispiel aus Syrien und Afghanistan kommen, unsere Esskultur n├Ąher zu bringen und so wurden kurzerhand Brezen, Obazda, Kuchen und Lebkuchen herangeschafft. Ebenfalls mit dem Willen uns ihre Kultur n├Ąherzubringen, standen die jungen M├Ąnner und Frauen schon in den fr├╝hen Morgenstunden auf, um mit viel Engagement landestypische Gerichte zuzubereiten. F├╝r zwei Stunden wurde anschlie├čend in der Schule bei lockerer Atmosph├Ąre und vorweihnachtlicher Stimmung gegessen, Punsch getrunken und sich ausgetauscht. Auch bei diesem zweiten Treffen waren uns die Fragen und Gespr├Ąchsthemen nicht ausgegangen ? auf beiden Seiten. Unser Horizont wurde mit diesen f├╝r uns eher ungew├Âhnlichen Gerichten erweitert und auch die Sch├╝ler der Berufsintegrationsklasse zeigten sich erfreut ├╝ber unsere bayerische Esskultur. Mit Geduld ├╝berwanden wir erneut gekonnt die Sprachbarrieren und bewunderten die Verbesserungen der Sprachkenntnisse der gleichaltrigen, jungen Leute mit Migrationshintergrund seit dem letzten Treffen. Kontakte wurden intensiviert oder neu gekn├╝pft.
Wir alle profitieren voneinander und lernen durch diese Treffen die jeweils andere Kultur besser kennen und k├Ânnen mit Vorurteilen aufr├Ąumen, von denen immer noch zu viele existieren - Nat├╝rlich nur im kleinen Kreis, aber das ist der Anfang f├╝r mehr Verst├Ąndnis.
am 04.11., 13:30 Uhr
Gesunde Leckereien aus Obst und Gem├╝se an der Privaten Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer


Gesunde Ern├Ąhrung kann ein Genuss sein, das bewies die Klasse 7 a, der Privaten Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer. Hier wurden am Freitag, den 21. Oktober leckere K├Âstlichkeiten angeboten. Die Sch├╝ler haben ├äpfel, Orangen, Mandarinen, Trauben und N├╝sse mitgebracht. Flei├čig haben die Kinder das Obst gewaschen, klein geschnitten und einen leckeren Obstsalat daraus zubereitet. Anschlie├čend wurde das Obst in der gro├čen und kleinen Pause durch die Sch├╝ler verkauft. Das Highlight war ein lustiger Igel mit Fruchtspie├čen (Svenja Hanisch) und frisch gepresster Orangensaft (Adrian Schmid).
Der Erl├Âs, von 28,57?, kann sich sehen lassen und kommt in die Klassenkasse.

Einmal im Monat wird den Sch├╝lern nun eine gesunde Pause angeboten, damit soll den Sch├╝lern ein Ansto├č zur gesunden Ern├Ąhrung gegeben werden.

Weitere Termine f├╝r Vitamintage:
Freitag, 18. Nov. Klasse 8 a
Freitag, 16. Dez. Klasse 9 a
Freitag, 20. Jan. Klasse 9 c
am 03.11., 12:46 Uhr
Landrat Siegfried Walch zu Besuch bei den Sch├╝lern der Berufsfachschule f├╝r Assistenten f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement

Nach seinem Besuch in der Berufsintegrationsklasse der Privatschule Dr. Kalscheuer traf Walch die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der Berufsfachschule f├╝r Assistenten f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement (HOT).
Nachdem er die Klassen 11 und 12 im jeweiligen Unterricht besuchte und dort seine Spanisch- und Rechtskundekenntnisse testen konnte, durfte er in den Praxisunterricht der 13. Klasse hineinschauen und ins Hotel einchecken. Sichtlich begeistert von der Professionalit├Ąt der Sch├╝ler wurde er schlie├člich noch durch das schuleigene 4-Sterne-Hotelzimmer gef├╝hrt.
Im Anschluss an die F├╝hrung durch die Klassen und die R├Ąumlichkeiten der HOT ging es dann weiter in das Restaurant der Schule, in welchem die Sch├╝ler auch Praxisunterricht erhalten. Dort hatten die Sch├╝ler im Vorfeld ein kleines Fr├╝hst├╝ck vorbereitet und so konnte man in kleiner, geselliger Runde noch Fragen an den Landrat stellen.
So wollten die Sch├╝ler beispielsweise wissen, wie ein normaler Arbeitstag des Landrats aussieht und ob er schon mal Frau Merkel getroffen hat. Auch seinen Lieblingsurlaubsort verriet er den Sch├╝ler, konnte sich dabei aber nicht ganz zwischen Paris und New York entscheiden.
Zum Abschluss und vor allem als Dankesch├Ân f├╝r seinen Besuch erhielt der Landrat von zwei Sch├╝lerinnen ein gro├čes Lebkuchenherz ├╝berreicht.
am 27.09., 11:27 Uhr
Schulanfangsfest an den Privatschulen Dr. Kalscheuer

Vergangenen Samstag fand erneut das beliebte Schulanfangsfest an den Privatschulen Dr. Kalscheuer in Traunstein statt. Nicht nur die Eltern und Sch├╝ler der hiesigen Wirtschaftsschule waren geladen, auch die der Berufsfachschule f├╝r Assistenten f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement.
In lockerer Atmosph├Ąre konnten sich die Eltern zuerst beim jeweiligen Klassenleiter ├╝ber das aktuelle Schuljahr informieren und erhielten zus├Ątzlich gezielte Informationen von den entsprechenden Fachlehrern. Das Schulanfangsfest lie├č die gesamte Schulfamilie bei einer geselligen Brotzeit, bei der sich Sch├╝ler, Eltern und Lehrer zwanglos austauschen konnten, in der Aula ausklingen.
am 08.08., 11:51 Uhr
Wie Projektunterricht die ganze Schule begeistert

Nachdem die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler das Schuljahr an der Privaten Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer mit dem Turniertag bereits sportlich haben ausklingen lassen (die Bundesjugendspiele fielen leider wortw├Ârtlich ins Wasser), informierten sich die Jugendlichen zwei Tage lang in Projekten ├╝ber die Heimatl├Ąnder der Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Landkreis. Im Vorfeld wurden zum Beispiel im Kunstunterricht die Flaggen der jeweiligen Nationen gebastelt und gemalt.
So widmete sich jede Klasse einem Land (Afghanistan, Nigeria, Pakistan, Syrien und Irak) und in verschiedenen Gruppen erarbeitete man zum Beispiel die Geschichte, aktuelle politische Lage oder die Geografie. Weitere Schwerpunkte waren zudem die Rolle der Frau im jeweiligen Land oder auch Religion, Br├Ąuche und Sitte. Recherchiert wurde mit dem Laptop, dem Tablet, B├╝chern, Arbeitsbl├Ąttern und einige lasen sogar im Koran.
Am dritten Tag wurden die Ergebnisse der ganzen Schulgemeinschaft in der Aula, die bunt dekoriert wurde, pr├Ąsentiert und vorgestellt. Nach der Begr├╝├čung und einer kurzen Einf├╝hrung durch die stellvertretende Rektorin, Frau Teichreber, begannen die Klassen 6a und 7a mit ihren Ausf├╝hrungen.
Durch den Schrei eines Muezzins, der aus einem mitgebrachten Wecker aus dem Urlaub kam, lenkten die 6.- und 7-Kl├Ąssler die Aufmerksamkeit der anderen Sch├╝ler auf sich. Eingeteilt in Kleingruppen berichten die Sch├╝ler von den Traditionen und Speisen in Afghanistan, von der Politik, der Geografie, aber auch von den Unterschieden zwischen den Sunniten und Schiiten. Am Ende der Kurzreferate konnten die Sch├╝ler noch einer Audiodatei lauschen, welche im Vorfeld aufgenommen wurden. Ein Sch├╝ler f├╝hrte ein Interview mit einem ehemaligen Soldaten, der in Afghanistan eingesetzt war. So wurde dieser gefragt, ob er bei seinem Einsatz auf Taliban-Soldaten traf und ob es auch zu einem Schusswechsel kam. Beides bejahte er und erz├Ąhlte auch, dass aus anf├Ąnglicher Angst Kameradschaft wurde und Angst vor Bl├Âdsinn sch├╝tzen w├╝rde.
Im Anschluss daran pr├Ąsentierte die Klasse 8a ihre Ergebnisse zum Land Nigeria. Nach einer kurzen Einf├╝hrung stellten die Sch├╝ler das dortige Regierungssystem anhand einer selbst erstellten Grafik dar. Mit einer sehr anschaulichen PowerPoint-Pr├Ąsentation informierten sie die Schulgemeinschaft ├╝ber die Fluchtursachen, die schlechten Verkehrswege, politische Unruhen, die dortigen Ausbildungsverh├Ąltnisse und auch ├╝ber die terroristische Gruppierung Boko Haram.
Dem Land Pakistan widmete sich die Klasse 8c. So f├╝hrten drei Sch├╝ler ein Interview vor, in welchem sie sich gegenseitig Fragen zur Politik stellten und diese fachkundig beantworteten. Zudem wurden zahlreiche Plakate zur Wirtschaft, Freizeit, Kunst und Kultur erstellt und vorgestellt. Bereits vor den Projekttagen schaute die Klasse den Film ?Malala? zusammen an, auch dazu bearbeiteten die Jugendlichen Aufgaben und pr├Ąsentierten diese. So stellte eine Sch├╝lerin beispielsweise die schlechten Bildungsverh├Ąltnisse f├╝r M├Ądchen vor.
Die Klasse 9a hatte das Thema ?Syrien? und erstellte dazu einige sehr interessante und detaillierte PowerPoint-Pr├Ąsentationen. Eine besch├Ąftigte sich zum Beispiel mit der Flora und Fauna des Landes. Weitere thematisierten den Islam, die Geschichte Syriens und auch die Kriegsgr├╝nde, so wurde in diesem Zusammenhang die Frage aufgeworfen, ob es sich um einen B├╝rgerkrieg oder einen Stellvertreterkrieg handle. Eine letzte Pr├Ąsentation zeigte die verschiedenen Speisen des Landes und informierte ├╝ber Essgewohnheiten der Syrer.
Den Abschluss machte die Klasse 10e, welche das Land Irak vorstellte. Das Plenum lauschte gespannt den Kurzvortr├Ągen zur Geschichte und der Politik des Landes. Zudem wurden Plakate zum Thema Wirtschaft, Bev├Âlkerung und Geografie angefertigt, welche in der Aula ausgestellt wurden.
Am Ende der Veranstaltung konnten die Sch├╝ler noch eine landestypische Speise aus Pakistan probieren, Raita, eine Joghurtspezialit├Ąt, welche von der Klasse 8c vorbereitet wurde.
am 26.07., 11:19 Uhr
Abschlussfeier der Wirtschaftsschule 2016

Wir sind am Ziel und die Lehrer am Ende: mit diesem Satz leitete der Sch├╝lersprecher Adrian Piputa aus der Abschlussklasse 10a die Abschiedsrede auf der feierlichen Verabschiedung der Abschlussklassen in der Klosterkirche ein.
Vor der Abschlussfeier gab es einen Abschlussgottesdienst in der Pfarrkirche St. Oswald. Thema des konfessionslosen Gottesdienstes war das Senfkorn, d.h. etwas kleines wird ganz gro├č. Mit dieser feierlichen Einstimmung ging es direkt zum Sektempfang in die Klosterkirche, hier haben Eltern, Gro├čeltern, Lehrer und nat├╝rlich die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler auf den Erfolg des bestandenen Abschlusses angesto├čen.
Nach dem Sektempfang startete das Programm der Abschlussfeier. Neben unserem Gesch├Ąftsf├╝hrer, Herr Dr. Martin Kalscheuer hielt auch der Stadtrat Herr Dr. Christian H├╝mmer eine Rede. Ein spannender H├Âhepunkt war die Verleihung eines mit 500,00 Euro dotierten Wirtschaftsf├Ârderpreises, verliehen durch Herrn Dietrich, Inhaber des Unternehmens HausBauHaus. Stolze Empf├Ąngerin dieses Preises war Susanna Eder aus der 10a f├╝r den hervorragenden Durchschnitt von 1,27.
Zur Unterhaltung trug auch die Einlage der Klasse 10a bei, die die diesj├Ąhrige Oskarverleihung von Hollywood nach Traunstein verlegt hat und z.B. den Oskar f├╝r die sch├Ânste Tafelanschrift oder f├╝r das modischste Outfit an Lehrer verliehen hat.
Die Live Musik von Hr. Ramic, Herr Naturski und Hr. Weber trug sowohl im Gottesdienst als auch bei der Feier zum feierlichen Rahmen bei und beim letzten Lied standen alle Sch├╝ler auf der B├╝hne und haben mitgesungen.
Zum Ende der Feier gab es die ersehnte Zeugnisverleihung und vom F├Ârderverein der Schule noch einen Zusatzpreis f├╝r die drei besten Sch├╝ler, Susanna Eder, Alexandra Daum und Marina Gregori, alle drei Sch├╝lerinnen aus der 10a.
Verabschiedet wurden aber nicht nur die Absolventinnen und Absolventen, sondern auch drei Elternbeiratsmitglieder, Fr. Bl├╝ml, Frau Daum und Fr. Mocan, da ihre M├Ądchen alle den erfolgreichen Abschluss in der Tasche haben.
Der vorletzte Programmpunkt war dann die Verteilung der Heliumballons an die Absolventinnen und Absolventen, die dann auf dem Stadtplatz gemeinsam in die Luft entlassen wurden. Das lag dann auch auf dem Weg zum letzten Punkt, dem gemeinsamen Abendessen im Schnitzelbaumer, das dann in einem gem├╝tlichen Beisammensein endete.
am 25.07., 17:47 Uhr
Tage der Orientierung ? Berufs- und Lebensplanung

Das zentrale Thema der Vorabschlussklassen der Wirtschaftsschule ist das Thema der Berufs-orientierung. W├Ąhrend des Schuljahres besuchten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler unserer 9. und 10. Jahrgangsstufe Berufsinformationsmessen in Salzburg und Traunstein, konnten mit dem Berufsberater der Agentur f├╝r Arbeit mehrere Informationsgespr├Ąche f├╝hren, legten ein Pflichtpraktikum ab und erhielten ein intensives Bewerbungstraining.
Trotz dieser intensiven Unterst├╝tzung durch die Schule bleiben Fragen offen: ?Welcher Beruf ist der richtige f├╝r mich?? ? Wie geht es nach der Schule weiter?? ?Was kommt da auf mich zu?? Mit diesen Fragen setzten wir uns an den Tagen der Orientierung in Haslach auseinander. In diesem Jahr wurden wir Lehrerinnen und Lehrer von der neuen Gesch├Ąftsleitung, Herrn Dr. Martin Kalscheuer, aktiv unterst├╝tzt.
In einer ?Motivationskonferenz? erarbeiteten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler, wie wichtig Eigenmotivation und die Eigeninitiative sind. Sie erhielten Unterst├╝tzung von ihren Klassenkameraden und erfuhren, wie andere sie sehen. Die Mitsch├╝lerInnen zeigten ihnen, dass sie viele positive Eigenschaften mitbringen, um ihre Ziele zu erreichen.
Nach dieser positiven Erfahrung war es leicht, eine Selbstpr├Ąsentation vorzutragen.
In Gruppen wurde erarbeitet welche Anforderungen das Berufsleben, die Familie und Freunde an uns stellen. Anschlie├čend diskutierte die Klasse dar├╝ber, wie sich die Berufswahl auf das Privatleben auswirkt, wenn Beruf, Familie und Freunde oft gegens├Ątzliche Anforderungen an eine Person stellen.
Auch die finanzielle Seite wurde besprochen. Ein Haushaltsplan f├╝r einen Einpersonenhaushalt wurde anhand von aktuellen Strom-, Wasser-, Miet-, Telefon-, und Lebensmittelpreisen usw. aufgestellt. Das Erstaunen war gro├č, als die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler erkannten, wie hoch ihr Nettoeinkommen sein m├╝sste, damit sie den bisher von den Eltern gewohnten Lebensstandard weiter beibehalten k├Ânnen.
am 24.07., 12:42 Uhr
Turniertag an der Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer in Traunstein

Um das Schuljahr auch sportlich ausklingen zu lassen, organisierte die Wirtschaftsschule am vergangenen Freitag einen Turniertag f├╝r alle Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler. Im Vorfeld konnten die Jugendlichen w├Ąhlen, ob sie Kicker, Fu├čball oder V├Âlkerball spielen wollen.
Ausgestattet mit Wasser, Schorlen, Obst und M├╝sliriegel ging es dann f├╝r die Fu├čball- und V├Âlkerballmannschaften zum Studienseminar St. Michael. Die Kickerteams blieben an der Schule.
Nach fairen Wettk├Ąmpfen gab es noch eine Siegerehrung der Besten der jeweiligen Disziplinen.
In der letzten Schulwoche geht es sportlich weiter mit den Bundesjugendspielen.
am 22.07., 15:40 Uhr
Offene Ganztagesschule jetzt auch an der Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer in Traunstein

Die Private Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer in Traunstein wird ab dem n├Ąchsten Schuljahr zur offenen Ganztagesschule.
Die Sch├╝ler bzw. die Eltern k├Ânnen dann frei w├Ąhlen, ob sie das umfangreiche Nachmittagsangebot der Schule in Anspruch nehmen m├Âchten. Die Schule bietet an vier Nachmittagen (Montag bis Donnerstag) nicht nur Hausaufgabenbetreuung an, sondern auch gezielte F├Ârderma├čnahmen durch erfahrene Lehrkr├Ąfte ebenso wie eine individuelle Einzelbetreuung bei Lernproblemen, Lese- und Rechtschreibschw├Ąchen und anderen Schwierigkeiten.
Dabei kommt auch der Spa├č nicht zu kurz. Neben den bew├Ąhrten Projekten und Wahlf├Ąchern wie Franz├Âsisch, Spanisch, B├╝chereiteam, Existenzgr├╝ndung, Kochen, das beliebte B├Ârsenspiel, die Ausbildung zum Streitschlichter oder Kunstprojekte gibt es zum kommenden Schuljahr auch einige neue Zusatzangebote. Hier sind beispielsweise der Buchclub oder die neu gegr├╝ndete Theatergruppe, welche schulart├╝bergreifend (Wirtschaftsschule und Berufsfachschule f├╝r Assistenten f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement) proben wird, zu nennen.
Selbstverst├Ąndlich stehen den Sch├╝lern am Nachmittag auch andere Aktivit├Ąten wie zum Beispiel Kickern, Fu├čball und Tischtennis zur Verf├╝gung.
am 18.07., 09:00 Uhr
Privatschulen Dr. Kalscheuer besuchten die Textilreinigung Abel

Eine Betriebsbesichtigung von einer W├Ąscherei? Was gibt es denn da zu sehen, au├čer einer Waschmaschine? Solche und ├Ąhnliche Gedanken m├Âgen den Zuh├Ârern durch den Kopf gehen, wenn man erz├Ąhlt, dass man als Wirtschaftsschule eine Betriebsbesichtigung bei einer Textilreinigung plant.
Doch Herr Abel versprach uns, dass wir uns ├╝berraschen lassen sollten, wenn wir zur Betriebsbesichtigung kommen und er hat uns nicht zu viel versprochen. Als wir bei Abel in Anger ankamen, war schon die Gr├Â├če der vielen Geb├Ąude beeindruckend und die Textilreinigung als solches dann noch viel mehr. Die Augen unserer Sch├╝ler und Sch├╝lerinnen der Klassen 8a und 8c wurden immer gr├Â├čer, als sie die hochtechnologischen Anlagen und Abl├Ąufe bestaunen konnten. Dabei wurde ganz schnell klar, dass ohne betriebswirtschaftliches Wissen und Kenntnisse der Produktionstechnik hier nicht viel funktionieren w├╝rde. In den zwei Stunden des Besuches durften wir in s├Ąmtliche Bereiche des Unternehmens hineinschauen und bekamen ausf├╝hrliche Erl├Ąuterungen zu den verschiedenen Arbeitsg├Ąngen. Danach nahm sich Hr. Abel pers├Ânlich f├╝r eine Pr├Ąsentation Zeit und stand allen Fragen unserer Sch├╝ler ausf├╝hrlich Rede und Antwort.
Man konnte richtig sehen, wie den Jugendlichen klar wurde, dass hinter den Kulissen viel mehr Know-How, Technik und Management zu finden ist, als sie sich vorher vorstellen konnten.
Der Besuch war somit ein voller Erfolg, da er den Sch├╝lern und Sch├╝lerinnen zeigen konnte, was es f├╝r interessante Unternehmen in unserer Region gibt. Es ist mit dem Besuch gelungen, jungen Menschen eine weitere M├Âglichkeit n├Ąher zu bringen, wohin nach dem Abschluss der Wirtschaftsschule der Weg f├╝hren k├Ânnte.
am 13.07., 12:24 Uhr
DDR-Zeitzeuge zu Besuch an der Privaten Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer in Traunstein: Geschichtsunterricht wird lebendig

Zeitzeuge Thomas Lukow hielt letzten Mittwoch an der Privaten Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer in Traunstein einen sehr lebhaften Vortrag f├╝r die 9.- und 10.-Kl├Ąssler der Schule zum Thema ?Kindheit und Jugend in der DDR?. Sein Anliegen war es zu verhindern, dass die jungen Leute unreflektiert in ihr Leben starten. Auch m├Âchte er nicht, dass die DDR-Geschichte verkl├Ąrt und glorifiziert wird und die Grausamkeiten des Regimes unter den Tisch gekehrt werden.
In Potsdam 1959 geboren trat er nach dem Besuch einer FDJ-Schule mit 18 Jahren aus der FDJ aus und arbeitete als Verk├Ąufer und Kellner. Wegen versuchter Republikflucht wurde er 1981 zu 20 Monaten Freiheitsentzug verurteilt und reiste schlie├člich 1989 mit seiner Familie nach Westberlin. Bis heute arbeitet er als Referent f├╝r die politische Bildung in Gedenkst├Ątten, Stiftungen und Schulen und ist zudem als Stadtf├╝hrer in Berlin t├Ątig.
Sichtlich beeindruckt zeigten sich die 48 jungen Menschen von den Ausf├╝hrungen des DDR-Zeitzeugen, der ihnen anhand von vielen Bildern seine Kindheit und Jugend in der DDR versuchte n├Ąherzubringen. So stellte er beispielsweise sehr anschaulich anhand von Kinderliedern oder Ausz├╝gen aus Kinderb├╝chern die Indoktrinierung, die bereits im Kindergartenalter begann, dar. Auch die Ausgrenzung, welche man erlebte, wenn man nicht zu den Jungpionieren geh├Ârte, erz├Ąhlte er lebendig und die Sch├╝ler hingen ihm dabei an den Lippen.
Mit auf den Weg gab der Zeitzeuge den Sch├╝lern vor allem aber die Botschaft, dass Querdenken, Selbstdenken und vor allem die Schulung des Selbstbewusstseins sehr viel wichtiger im Leben sei als beispielsweise Sinus, Kosinus und Tangens.
am 29.06., 12:25 Uhr
Wieder zur├╝ck aus Bella Italia

Die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler aus der 10e und 12 HOT hatten viel Spa├č auf ihrer gemeinsamen Studienfahrt in Italien und obwohl die Ausfl├╝ge nach Sorrent, zu den Ausgrabungsst├Ątten von Pompeji und auf den Vesuv wirklich schwei├čtreibend waren, hatten alle abends immer noch gen├╝gend Energie f├╝r die unvergesslichen Balkonpartys mit Blick auf die Bucht von Nerano del Cantone.
Vielen Dank, dass ihr alle zu dieser gelungenen Reise beigetragen habt - wir hatten eine sehr sch├Âne Zeit mit euch!
am 24.06., 11:36 Uhr
SMV begr├╝├čt neue Gesch├Ąftsleitung

Herr Dr. Martin Kalscheuer ├╝bernimmt die neue Gesch├Ąftsleitung und freut sich, die SMV mit ihren W├╝nschen und Anregungen kennenzulernen.
am 08.06., 12:23 Uhr
Ausflug ins Cockpit am Airport Salzburg

Unsere j├Ąhrliche Exkursion zum Salzburger Flughafen mit den Tourismussch├╝lern hat inzwischen Tradition. Neu war dieses Mal die Einladung ins Cockpit durch den Flugkapit├Ąn der British Airways Maschine, der mit dieser ├ťberraschung den beiden Sch├╝lerinnen Tamara Asanger und Alina Borowicz aus der 12 HOT ein strahlendes L├Ącheln ins Gesicht zauberte. Organisiert wurde der Ausflug wieder von Lehrkraft Heidi Mayer, die das Fach Tourismusprozesse unterrichtet und fr├╝her selbst am Flughafen Salzburg gearbeitet hat.
am 08.06., 12:22 Uhr
Berlin ruft - Arbeitseinsatz in der Welt der Mode

Das Angebot des Netzwerks Deutscher Mode- und Textildesigner e. V., den Service bei den Feierlichkeiten zum 30 j├Ąhrigen Jubil├Ąum im Atrium der Deutschen Bank in Berlin zu ├╝bernehmen, war bei den HOT ? Sch├╝lern so begehrt, dass ein Auswahlverfahren notwendig wurde. Das Rennen machten schlie├člich Tamara Asanger, Alina Borowicz und Jonas Fries aus der 12 HOT sowie Lena Asch, Christoph Fundeis und Brigitte Steiner aus der 13 HOT. Sie konnten die Testfragen zu den Themen Mode und Berlin am besten beantworten und l├Âsten damit ihr Ticket zu diesem ganz besonderen Event, inklusive der Modenschau von Designer Thomas Rath. M├Âglich gemacht hatte diesen Arbeitseinsatz unser ehemaliger Sch├╝ler Maximilian T├╝ndermann, der als Leiter Eventmanagement / Catering / Service die Veranstaltung organisiert hatte.
am 07.06., 22:04 Uhr
Workshop: Nachhaltiges Wirtschaften im Alpenraum

Unter dem Motto Klimaschutz und Energieeffizienz in Hotellerie und Gastronomie im Alpenraum fand am 20. Und 21. April 2016 in Oberschlei├čheim ein internationaler Workshop im Rahmen des deutschen Vorsitzes der Alpenkonvention statt. Ziel dieser unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministeriums durchgef├╝hrten Tagung war ein Erfahrungsaustausch von Hotel- und Gastronomieverb├Ąnden, Tourismus- und Klimaexperten sowie engagierten Betreibern von Hotels aus dem gesamten Alpenraum zur Umsetzung von Klimaschutz- und Energieeffizienzma├čnahmen.
Gerne nahmen wir die Einladung zu dieser interessanten Veranstaltung an und verfolgten gespannt die teilweise simultan ├╝bersetzten Vortr├Ąge der internationalen Experten. Teilnehmen durften an dieser hochkar├Ątigen Veranstaltung aufgrund ihres besonderen Engagements im Rahmen der HOT - Ausbildung Stephanie Maier, Verena R├Âger, Stefanie Schwarz, Katharina Weinzierl und Martin Steiner. In den Workshops z. B. zu den Themen regionaler Handel und nachhaltige Mobilit├Ąt hatten die f├╝nf engagierten 11. Klasse Sch├╝ler dann auch die Gelegenheit ihre Sicht der Dinge mit einzubringen und zusammen mit den Tourismusfachleuten Ergebnisse zu erarbeiten.
am 07.06., 22:00 Uhr
HoT - Abschlusstreffen im Wochinger

Am Ende des letzten Schultages vor den Pfingstferien sa├čen noch einmal alle drei HOT ? Klassen gut gelaunt in gem├╝tlicher Runde mit ihren Lehrkr├Ąften zusammen, bevor sie entweder in das gro├če Sommerpraktikum oder in Richtung schriftliche Abschlusspr├╝fungen verabschiedet wurden. Die M├Ądels aus der 13. Klasse hatten sich f├╝r diesen Tag besonders h├╝bsch gemacht.
am 07.06., 21:58 Uhr
Exkursion der HoT zur ITB in Berlin

Dieses Jahr hatten die Sch├╝ler der HOT die Gelegenheit, die gr├Â├čte Tourismusmesse der Welt, die ITB (Internationale Tourismusb├Ârse) zu besuchen.
Beeindruckend fanden alle die unglaubliche Gr├Â├če der Messe sowie die Vielfalt der Aussteller aus fast allen Ecken der Welt. Toll war die M├Âglichkeit des hautnahen Erlebens fremder Kulturen in Form von Kulinarik, Musik, T├Ąnzen und Gespr├Ąchen.
Waren alle anfangs noch etwas eingesch├╝chtert von dem riesengro├čen Angebot, tauten sie nach und nach auf und hatten bald keine Ber├╝hrungs├Ąngste mehr vor Neuem und Fremdem. Richtig begeistert waren einige ob der bunten Vielfalt der Tourismusbranche, die sie sich so nie vorgestellt h├Ątten.
Als Rahmenprogramm stand in Berlin auch noch ein ├Ąu├čerst informativer Besuch des Bundestages an. Au├čerdem gab es nat├╝rlich gen├╝gend Gelegenheiten, um die Stadt Berlin und ihre besondere Atmosph├Ąre zu erleben.
Alles in allem war der Besuch der ITB ein gelungener und lehrreicher Ausflug, an den wir alle gerne zur├╝ckdenken.
am 07.06., 21:56 Uhr
Fair Trade Projekt an der HoT

Startschuss zu diesem F├Ącher- und Klassen├╝bergreifenden Projekt war der Vortrag zum aktuellen Entwicklungsstand der Stadt Traunstein auf dem Weg zur ?Fair Trade Town?. Dabei interessierte uns in den F├Ąchern Volkswirtschaftslehre und Sozialkunde besonders der Zusammenhang zwischen Globalisierung, Fl├╝chtlingsproblematik und Fair Trade Handel. Im Bereich Management und Marktnahe Gesch├Ąftsprozesse stand die Verwendung von Fair Trade Produkten in der Hotellerie und Gastronomie im Vordergrund. Die Umsetzung erfolgte dann im Fach K├╝che und Service, wo die Sch├╝ler mit K├╝chenmeisterin Bianca Ebert ein Fair Trade Men├╝ zauberten, das die Lehrkr├Ąfte zusammen mit den geladenen G├Ąsten vom Eine-Welt-Laden in Traunstein nach einem sehr informativen Vortrag von Elke Fr├Âhler, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Vereins, genie├čen durften. Dank des netten Kontaktes zu Gerhard H├╝bner, dem Vereinsvorstand, wurden die Zutaten f├╝r die Zubereitung des 3-G├Ąnge-Men├╝s, soweit m├Âglich, vom Eine-Welt-Laden gesponsert. Das Langzeitprojekt lieferte viele interessante Ergebnisse und alle sind sich einig dar├╝ber, dass in Zukunft in der Schulk├╝che neben regionalen Lebensmitteln haupts├Ąchlich Fair Trade Produkte verarbeitet werden sollen. Nach dem langen Sommerpraktikum geht es direkt los mit einem gemeinsamen Fr├╝hst├╝ck, bei dem nur regionale Waren oder Fair Trade Produkte auf den Tisch kommen werden.
am 31.05., 18:34 Uhr
Projekt Abschied nehmen - Zukunft gestalten

Am Mittwoch, 4. Mai 2016, fand an unserer Schule ein Projekt f├╝r die Sch├╝lerInnen der Abschlussklassen statt, bei dem sie ihre Schulzeit reflektieren konnten. Nach den Abschlusspr├╝fungen im Juni/Juli trennen sich die Wege der meisten AbsolventInnen. Sie gehen in eine Berufsausbildung oder besuchen eine weiterf├╝hrende Schule. Damit ist eine ├änderung der Lebensperspektive verbunden. Dieser wichtigen Lebensaufgabe der Jugendlichen geben wir mit unserem Projekt Zeit und Raum. In verschiedenen Workshops, z. B.? Sport bewegt?, ?Zeitreise ? malen, zeichnen und modellieren?, ?Mein Schulhaus von Kopf bis Fu├č? und anderen, konnten sich die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler Gedanken machen, wie die Schule sie gepr├Ągt hat und welchen Lebensentwurf sie in der Zeit entwickelt haben. Sie erstellten Briefe an sich selbst, in denen sie die positiven Erfahrungen sammelten, die sie mit in ihre Zukunft nehmen wollen. Auf wei├čen Zetteln notierten sie Ereignisse und Erfahrungen, die sie in ihrer Schulzeit behinderten. Als Symbol f├╝r das Loslassen wurden diese wei├čen Zettel verbrannt.
Das Projekt ist an unserer Schule bereits Tradition. Jedes Jahr bieten die Lehrerinnen und Lehrer zusammen mit der Gesch├Ąftsleitung mit viel Freude und Einfallsreichtum verschiedene Workshops an.

Die Veranstaltung wurde abgerundet durch eine gemeinsame Feier und ein einreichhaltiges Buffet unseres K├╝chenchefs.
am 31.05., 18:29 Uhr
Waffeln beim Tag der offenen Schule

Als die T├╝ren der Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer in Traunstein am 27. Februar offen standen, offenbarten einfallsreiche Klassen ihre Ideen.

Wir, die 6.Klasse, entschieden uns f├╝r einen Waffel- und Getr├Ąnkeverkauf in unserem Klassenzimmer. Den Teig f├╝r unsere leckeren Waffeln bereitete Svenja mit ihrer Mutter schon vor, damit wir gleich mit dem Backen loslegen konnten. Das war auch gut so, da die ersten Abnehmer nicht lange auf sich warten lie├čen.
F├╝r nur 1 Euro konnten sich Klein und Gro├č ihre Wunschwaffeln mit Sahne, Schokosahne, bunten Streuseln, Nutella, Puderzucker oder Apfelmus zusammenstellen. Hier konnten wir sehr individuelle Kreationen beobachten.

Almdudler, Wasser, Johannis- und Apfelschorle als Getr├Ąnke wurden von Peters Eltern zur Verf├╝gung gestellt. So konnten wir auch diese sehr g├╝nstig anbieten.

Weit vor dem Ende der Veranstaltung war der ganze Teig schon weg, da die Waffeln sehr begehrt waren und sich dies in der Schule schnell herumgesprochen hatte. Mit so einem Gesch├Ąft hatten wir nicht gerechnet. Die Getr├Ąnke gingen uns aber nicht aus.

Wir freuen uns schon auf den n├Ąchsten Tag der offenen Schule bei uns in Traunstein!!
am 31.05., 18:24 Uhr
Projekt Suchtpr├Ąvention 2015/16

?Be smart, don?t start?
An dem Wettbewerb der Bundeszentrale f├╝r gesundheitliche Aufkl├Ąrung nahmen teil:

Klassen 6, 7a

1. 90 % der Sch├╝ler der Klasse wollten w├Ąhrend der Monate November(15) ? April (16) nicht rauchen und nahmen deshalb an der Verlosung einer Klassenreise teil.

2. Deutsch, Sozialkompetenz: Ursachen, Gefahren, Konsequenzen des Suchtmittelmissbrauchs

3. Projekt Streitschlichtung

4. Filme zum Thema Rauchen, Alkohol, Drogen
am 31.05., 18:20 Uhr
Streitschlichter Diplom

Die Teilnehmer des Projekts Streitschlichtung (Kl. 10a, 9a) erhielten ihr Diplom, in dem ihnen bescheinigt wird, dass sie sich mit folgenden Schwerpunkten befasst haben:
- Konflikt
- Schulische Konflikte und Konfliktausg├Ąnge
- Eisbergmodell
- Maslowsche Bed├╝rfnispyramide
- Kommunikationsmodell Schulz von Thun
- Gespr├Ąchsf├╝hrung
- Erkennen und Ausdr├╝cken von Gef├╝hlen
- Empathie
- Aktives Zuh├Âren
- Ich-Botschaften
- Ablauf der Schlichtung
am 17.05., 16:27 Uhr
Literatur erleben - Autorenlesung an der Berufsfachschule f├╝r Hotel- und Tourismusmanagement

Nicht nur die gro├čen Literaten wie Goethe und Schiller werden an der Privaten Wirtschafts- und Hotelfachschule Dr. Kalscheuer gelesen ? Nein, diesmal w├Ąhlte man den Deb├╝troman des jungen Traunsteiner Autors Bernhard Stra├čer aus, der sich auch sofort bereit erkl├Ąrte, f├╝r ein Gespr├Ąch mit der Klasse in die Schule zu kommen!
Genau darauf freuten sich 20 Sch├╝ler der Hotel- und Tourismusschule Dr. Kalscheuer in Traunstein. Nach intensiver Lekt├╝re des Erstlingswerkes des Youngsters stellte sich dieser nun den interessierten und kritischen Fragen der Sch├╝ler.
In seinem Werk ?Kleinstadtrebellen?, so lautet der Titel des ersten Romans von Stra├čer, geht es um eine Gruppe junger Erwachsener, die in einer bayrischen Kleinstadt feiern und leben. Peter, die Hauptperson des Buches, steckt nach dem Tod seines Vaters in einer Krise und versucht im Nachtleben der Kleinstadt seine jungen, wilden Jahre noch einmal aufleben zu lassen.
Besonders interessiert zeigten sich schlie├člich die Sch├╝ler in der Diskussion mit dem Autor.
Da die Geschichte unter anderem in einer Kleinstadt spielt, welche gewisse ├ähnlichkeiten mit Traunstein aufweist, rekonstruierten die Sch├╝ler beispielsweise Lokalit├Ąten und Routen der handelnden Personen. Auch die Frage nach autobiografischen Details blieb Stra├čer nicht erspart und so plauderte er aus dem N├Ąhk├Ąstchen und die Sch├╝ler lauschten gespannt seinen Ausf├╝hrungen. Einige Sch├╝ler, die selbst Texte verfassen, welche bereits bei einem Poetry Slam im M├Ąrz in der Schule vorgetragen wurden, wollten wissen, ob er Tipps f├╝r sie habe und wie man beim Schreiben vorgehen solle. So empfahl er unter anderem, das Handwerk des Schreibens von Grund auf zu lernen und beispielsweise Kurse hierf├╝r zu besuchen. Auch der Verein ?Chiemgau-Autoren e.V.? treffe sich regelm├Ą├čig in Traunstein zum Austausch ├╝ber eigens verfasste Texte und freue sich ├╝ber neue, junge Interessenten.

Lesungen mit heimischen Autoren werden auch in Zukunft ein fester Bestandteil des modernen Deutschunterrichts an der Privaten Wirtschaftsschule und Hotelfachschule Dr. Kalscheuer sein, um den Sch├╝lern Literatur zug├Ąnglich und erlebbar zu machen!
am 02.05., 21:01 Uhr
Schule einmal anders 2 - SoKo Unterricht in Klasse 10e

Arbeiten unter Zeitdruck bedeutet Stress. Wie reagiere ich auf Stress? Wie gehe ich damit um? Erleben und erfahren konnten unsere Sch├╝ler das beim Planen und Bauen einer Br├╝cke aus Papier in nur 30 Minuten.
am 02.05., 20:56 Uhr
Berlinfahrt der Klasse 11e

Vom 1. bis zum 5. Februar 2016 fuhren wir - die Klasse 11e - mit unseren Lehrern Herrn Harsch und Frau Bartsch nach Berlin. Nach einer 4-st├╝ndigen Versp├Ątung kamen wir gegen 20 Uhr bei eisigen Temperaturen in Berlin an. Wir waren im Meininger Jugendhotel am Berliner Hauptbahnhof untergebracht. Unser Programm war sportlich. Es umfasste eine F├╝hrung durch die Berliner Unterwelt, einen Besuch des Deutschen Bundestags und der Glaskuppel auf dem Reichstagsgeb├Ąude und des DDR-Museums. Au├čerdem fand ein Informationsgespr├Ąch mit einer Mitarbeiterin der Bundestagsabgeordneten Frau Dr. B├Ąrbel Kofler statt, sowie eine Stadtbesichtigung, ein Variet├ę-Abend im Friedrichstadtpalast und ein Mittagessen in der Kantine des Deutschen Bundestags im Paul L├Âbe Haus. Weitere Programmpunkte waren das Hard Rock Cafe und ein Diskobesuch.
am 24.04., 16:57 Uhr
Schule einmal anders - SoKo Unterricht in Klasse 10e

Mit Spa├č und Freude f├╝r das Leben lernen: Die Sch├╝lerinnen bauen einen Turm aus Papier und lernen dabei, worauf es bei der Teamarbeit und beim Verhandlungen f├╝hren ankommt.
am 19.06., 11:40 Uhr
Klassentag 10e am 18.06.2015

Ein wichtiges Ziel unserer Schule ist die F├Ârderung der pers├Ânlichen und sozialen Entwicklung unserer Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler. Wir legen im Umgang miteinander Wert auf Achtsamkeit und Respekt voreinander. Unter diesem Motto f├╝hren wir Projekttage mit den Klassen durch.
Beim Klassentag der Klasse 10e war das Schwerpunktthema Kommunikation. Bei ├ťbungen konnten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler die Bedeutung von verbaler und nonverbaler Kommunikation f├╝r die Entscheidungsfindung erkennen. Eine Gemeinschaftsaufgabe war es mit Hilfe von Zeitungspapier, Klebestreifen und Schere einen stabilen Turm von mindestens 1,30 m H├Âhe zu bauen. Zun├Ąchst wurde jedoch geplant und verhandelt, denn es sollte eine Kompromissl├Âsung aus den einzelnen Vorschl├Ągen gefunden werden. Erst danach ging es an den Turmbau. Anschlie├čend wurde dar├╝ber reflektiert wie die Gruppenmitglieder miteinander dabei umgingen.
F├╝r Auflockerung und neue Energie zwischen den zum Teil anstrengenden und fordernden Aufgaben sorgten sogenannte Energizer, wie z. B. ?Das Gewitter kommt und geht?.
Durchgef├╝hrt wurde dieser Projekttag von Frau Bartsch, Frau Strasser, Herrn Psomas und dem Klassleiter Herrn Harsch.
am 08.06., 18:14 Uhr
Abschied nehmen - Zukunft gestalten!

?Der Ernst des Lebens beginnt?, ?Endlich keine Schule mehr?! Diese und ├Ąhnliche Gedanken schwirren in den K├Âpfen unserer Abschlusssch├╝lerInnen seit geraumer Zeit herum.
Wie bisher jedes Schuljahr nahmen wir auch heuer diese Gedanken wieder auf und f├╝hrten das Abschlussprojekt ?Abschied nehmen ? Zukunft gestalten? durch. Im Rahmen von Workshops konnten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler ├╝ber ihre Schulzeit reflektieren und W├╝nsche f├╝r ihre Zukunft ├Ąu├čern. Ihre Gef├╝hle und Gedanken brachten sie in kreativer Weise zum Ausdruck. Themen der Workshops waren ?M├Ąrchenstunde?, ?Sport bewegt?, ?Ich baue das Haus der Zukunft?, ?Mein Schulhaus vom Keller bis zum Dach?, ?Fotografieren: Ich mache mir ein Bild?, ?Backstage ? Musik begleitet mein Leben?. Durchgef├╝hrt wurden diese Workshops von den LehrerInnen der Schule.
Zum Abschluss des Nachmittags trafen sich alle 47 Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler mit ihren Lehrkr├Ąften in der Aula. Dort pr├Ąsentierten sie die Ergebnisse und hatten Gelegenheit noch einmal das gute Essen des Herrn Ekkerlein in der Cafeteria zu genie├čen.
In jeder Hinsicht gut gest├Ąrkt entlie├čen wir sie in die intensive Vorbereitung f├╝r die Abschlusspr├╝fungen.
G. Bartsch, 07.06.2015
am 12.04., 14:33 Uhr
Skilager 2015

Kalscheuersch├╝ler verbringen ?himmlische Tage? in der Wildsch├Ânau

Unsere Schwesterschule aus Rosenheim hatte uns eingeladen, f├╝nf Tage lang auf der Schatzbergalm ein gemeinsames Skilager zu genie├čen. Und so fuhren am Montag in der Fr├╝h elf Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der Klasse 8a erwartungsfroh mit einem kleinen, mit Ausr├╝stung und Gep├Ąck vollgestopften, Bus ins sch├Âne Tirol. An der Talstation des Schatzberges angekommen, wartete die zweite H├╝rde. Alle Gep├Ąckst├╝cke mit der Gondel heil zur Gipfelstation gebracht werden und - wichtiger noch - rechtzeitig wieder ausgeladen und im allgemeinen Durcheinander in unser Domizil, die Schatzbergalm, geschleppt werden. Nach diesem logistischen Kraftakt st├Ąrkte sich die gesammelte Mannschaft erst mal mit Suppe, leckeren Tortellini, Salat und einer s├╝├čen Nachspeise. Das Wetter war warm, der Schnee weich und die Sch├╝ler willig mit den Skiern die Pisten zu erobern. Vorneweg Herr Bisani, als Lumpensammler Herr Beisser. Nach intensivem Aufw├Ąrmen und interessanten Technik├╝bungen genossen am Ende alle Beteiligten das tolle Gef├╝hl ├╝ber die H├Ąnge zu brausen. Am Abend wurden nach dem Essen im Stationsbetrieb die Pistenregeln erl├Ąutert, die Geheimnisse des Skiwachsens vermittelt und, f├╝r den Notfall, Erste Hilfe Ma├čnahmen ge├╝bt.
Das Wetter am Dienstag erf├╝llte wieder die sch├Ânen Vorhersagen und nach einem langen, kurzweiligen Skitag gab es am Abend ein gro├čes Treiben an s├Ąmtlichen ?Spieltischen?: UNO, Schnauz, Kniffel, Schach, Tischtennis und Mensch├Ąrgeredichnicht u.v.m. Es wurde meist verbissen gek├Ąmpft.
F├╝r den Tagesausflug am Mittwoch mit der Verbindungsgondel ins n├Ąchste Skigebiet nach Alpbach wurden nach dem Fr├╝hst├╝ck die Lunchpakete gepackt. Vor der geplanten Mittagspause auf der Wiedersbergerhorn-H├╝tte ging Herr Beisser verloren, weil Herr Bisani den Einstieg zum Lift verfehlte und mit der Gruppe hochstapfen musste. Jedoch trafen sich alle bald wieder oben auf dem Gipfel zum Mittagessen. ├ťberraschung ? die H├╝tte war abgebrannt und anstatt einer sch├Ânen Terrasse mit Liegest├╝hlen luden zwei blaue Baucontainer und Bierb├Ąnke zum Verweilen ein. Die Sch├╝ler nahmen es mit Humor und zumindest gab es keinen ├ärger mit dem H├╝ttenwirt, als sich der Gro├čteil das mitgebrachte Essen einverleibte. In der Nacht konnten die Sch├╝ler bestens schlafen, nachdem, nach einem langen Skitag, noch eine Nachtwanderung zum Gipfelkreuz die Motorik und das Gleichgewichtsgef├╝hl gerade bei rutschigen Schuhsohlen sehr beanspruchte.
Am Donnerstag fr├╝h gab es ein besonderes Skischmankerl. Noch vor dem Fr├╝hst├╝ck eine Fahrt zur Talstation auf einer menschenleeren, frisch pr├Ąparierten Piste. Das Wetter war wieder herrlich und der Skitag eine Wonne. Der Abschlussabend war ein Sammelsurium an Aktivit├Ąten. Das Tischtennisturnier, bei dem alle Lehrer und Sch├╝ler mitspielten, war am Dienstag begonnen worden, doch die meisten Partien standen noch aus. Als grandioser Sieger war es am Schluss Alex Berger aus unserer 8a, der triumphierte. Im ersten Stock wurden um die Wette Elefanten gerissen, Saugstaffeln veranstaltet und von blinden Bildhauern lebende Statuen modelliert.
Bevor es am Freitag mittags mit Gondel und Gep├Ąck wieder Richtung Chiemgau ging, gab es noch viel Spa├č auf der Piste mit den Skiern und nat├╝rlich als H├Âhepunkt der Woche ein Naturspektakel par excellence: die partielle Sonnenfinsternis konnten alle Sch├╝ler mit den speziellen Brillen auf dem Gipfel beobachten.
Gl├╝cklich und zufrieden waren am Ende alle wieder im Tal am schon bereitstehenden Bus. Vielleicht etwas m├╝de, aber mit einem guten Gef├╝hl, dass sich niemand verletzt hat und alle viel Spa├č hatten, traten die Traunsteiner ihre knapp zweist├╝ndige Heimreise an.

Tobias Bisani und Peter Beisser
am 18.03., 12:08 Uhr
Unsere Gewinner des Jugendcreativ Malwettbewerb

Herzlichen Gl├╝ckwunsch an

Philip Brunnauer, Toni Lederle, Sebastian Uhmann und Jonas Weber (Klasse 6)

Alexander Winkler (Klasse 7a)

Marius Bachhammer, Lukas Oberlindober (Klasse 8a)

Tobias Kr├Âgler, Stefanie Steinberger (Klasse 9a)
am 16.03., 15:18 Uhr
1. Schul-Stadtmeisterschaft im Tischtennis

Bei der allerersten Schul-Stadtmeisterschaft im Tischtennis, die im Sportkeller der Grundschule Haslach stattfand, war auch die Wirtschaftsschule Dr. Kalscheuer vertreten.

Herzlichen Gl├╝ckwunsch an Philip Brunnauer (Klasse 6), der in seiner Altersklasse den ersten Platz erzielte!
am 03.03., 17:51 Uhr
Wintersporttag 2015

Am 11. Februar fand, wie jedes Jahr, wieder unser Wintersporttag statt.

Bei bestem Wetter konnten unsere Sch├╝lerInnen an verschiedenen sportlichen Aktivit├Ąten wie Ski fahren, Eislaufen oder Schwimmen teilnehmen.
am 02.03., 18:02 Uhr
Website online
Unsere neue Website ist online